Lokales Anzeige

Meilenstein für die Feuerwehr

VREDEN. Mit dem modernen Feuerwehrgerätehaus ist der Löschzug Ammeloe gegenüber allen Anforderungen der Zukunft bestens gewappnet.

Am Sonntag, 8. Mai, stellt der Löschzug Ammeloe sein neues Gerätehaus mit einem Tag der offenen Tür vor. FOTOS (3) ROLVERING

5.05.2022

Das neue Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe wurde nach aktuellsten Sicherheitsanforderungen an der Hauptstraße 28 errichtet und ist für die Mitglieder des Löschzuges Ammeloe der Freiwilligen Feuerwehr Vreden ein Meilenstein, seit ihrer Gründung 1926.

„Der alte Standort war deutlich zu klein und entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen an ein Feuerwehrgerätehaus. Beispielsweise mussten sich die Mitglieder des Löschzuges Ammeloe in der Fahrzeughalle neben den Fahrzeugen umziehen“, blickt der Ammeloer Löschzugführer Manfred Rotering zurück. Hinzu kam der große bauliche Sanierungsbedarf. So stand bei den ersten Überlegungen im Jahr 2015 zunächst ein Umbau am bisherigen Standort auf dem Plan. Der Standort direkt neben der Hamaland-Schule Ammeloe und die Gefahren bei einem Einsatz während der Schulzeit sorgten dafür, dass der Entschluss gefasst wurde, an einem neuen Standort, am Ortsrand von Ammeloe, zu bauen.

47 aktive Mitglieder

„Ende August 2020 war die Grundsteinlegung an der Hauptstraße 28 in Ammeloe und der Neubau des Feuerwehrgerätehauses konnte endlich starten“, freut sich Helmut Tenspolde, der stellvertretende Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Vreden. Während der Bauzeit fand an jedem Donnerstagnachmittag eine Baubesprechung statt. Die Entwurfsplanung seitens der Stadt Vreden übernahm Bernd Brüggemann und für die Ausführungsplanung und Bauleitung war die Arbeitsgemeinschaft Architekten Pass & Wantia Vreden verantwortlich.

„Notwendig war, dass das gesamte Niederschlagswasser auf dem Grundstück versickert. So wurde das neue Gebäude komplett mit einem Gründach ausgestattet und das weiter noch abfließende Niederschlagswasser versickert in Mulden. Das dürfte landesweit ziemlich einmalig sein“, erläutert Manfred Rotering. Zurzeit verfügt der Löschzug Ammeloe über 47 Mitglieder im aktiven Einsatzdienst, darunter befinden sich drei Frauen. In der Ehrenabteilung gibt es weitere 19 Mitglieder und in der Ammeloer Jugendfeuerwehr engagieren sich zehn Jungen und vier Mädchen. „Der erste Feuerwehreinsatz vom neuen Gebäude aus fand am 1. Dezember 2021 statt. Seitdem hatten wir inzwischen 31 weitere Einsätze“, erklärt Helmut Tenspolde.

Familien helfen beim Umzug

Die Baukosten des neuen Feuerwehrgerätehauses betragen rund zwei Millionen Euro und bewegen sich damit innerhalb des geplanten Budgets, mit reinen Baukosten von 1,9 Millionen Euro und 0,1 Millionen Euro für das Inventar. „Unsere Mitglieder waren beim Bau immer wieder vor Ort und bei allen herrschte große Vorfreude“, erzählt Löschzugführer Manfred Rotering. Selbstverständlich wollten sie sich auch beteiligen und übernahmen Teile der Elektro- sowie die gesamte IT-Installation. Als Ende Oktober des vergangenen Jahres der Umzug stattfand, unterstützten dabei die gesamten Familien von vielen Mitgliedern den Löschzug Ammeloe.

In der neuen Feuerwache fehlt es nun an nichts mehr: Die Umkleiden bieten genügend Platz und in der Werkstatt lassen sich kleinere Reparaturen durchführen.
In der neuen Feuerwache fehlt es nun an nichts mehr: Die Umkleiden bieten genügend Platz und in der Werkstatt lassen sich kleinere Reparaturen durchführen.


Das neue Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe verfügt über eine Nutzfläche von insgesamt 735 Quadratmetern. Im mit modernster Technik ausgestatteten Gebäude gibt es eine große Fahrzeughalle für vier Fahrzeuge, einen Schulungsraum, eine Alarmumkleide (für Männer und Frauen getrennt, aber im oberen Bereich offen gehalten, damit im Einsatzfall permanent miteinander kommuniziert werden kann), eine kleine Werkstatt für Reparaturarbeiten, einen Heizungsraum, das Büro mit einer Einsatzzentrale und eine separate Küche. Auf dem Außenbereich vor dem Gerätehaus ermöglicht ein Waschplatz eine besondere Säuberung der Fahrzeuge. Die Fassade des neuen Feuerwehrgerätehauses bietet jetzt sogar die Gelegenheit für Absturzsicherungsübungen.

Tag der offenen Tür

Unter dem Motto „Bock auf Feuer und Flamme? – Komm vorbei!“ laden die Mitglieder des Löschzuges Ammeloe alle Interessierten am 8. Mai zum „Tag der offenen Tore“ am Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe, Hauptstraße 28 ein. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Umzug in das neue Feuerwehrgerätehaus bisher nicht gefeiert werden, das soll nun nachgeholt werden. Von 10 bis 17 Uhr wird es dort Gerätehausbesichtigungen und eine Fahrzeugausstellung geben.

Um 11 Uhr musiziert der Spielmannszug Ammeloe und um 14 Uhr tritt das Jugend-Blasorchester des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Vreden auf. Die Jugendfeuerwehr Ammeloe stellt ihre Leistungsfähigkeit um 11.45 und um 14.30 Uhr vor. Einsatzübungen finden um 12.45 Uhr (Fettexplosion), 13.30 Uhr (Gasdruckzerknall), 15.30 Uhr (Übung des LZ Ammeloe Verkehrsunfall) und um 16.30 Uhr (Vorführung Fettexplosion) statt.

Parken vor Ort: Aufgrund der begrenzten Parkplätze bitten die Verantwortlichen alle Besucher, nach Möglichkeit mit dem Rad zum Feuerwehrgerätehaus zu kommen. Anne Rolvering